bin aktuell ... ... in Halle

  Startseite
  Über...
  Archiv
  English blog
  Blog Hinweise
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    maruchina
    - mehr Freunde




  Links
   Gästebuch zum Malen
   Maruchina



http://myblog.de/ichhabfernsucht

Gratis bloggen bei
myblog.de





Frohes Neues!!!

Hier mal ein kleiner Ueberblick ueber meine letzte Woche:

1.1. Ausschlafen, etwas verkatert, mentale Vorbereitung auf eine lange Arbeitswoche

2.1. Meine Arbeitgeber in der Orangenfabrik wollten wohl noch laenger Ferien haben, also noch ein Tag frei fuer mich

3.1. Immer noch kein Job. Ich gehe fuer einen Tag wieder zu Peter Noris (der Job mit den Planen und den Naegeln). Nach ca. 3 Stunden geht der Traktor kaputt und wir fahren wieder nach Hause (Verdienst ca. 30 Dollar)

4.1. mein 6. Job in Australien, dieses Mal auf einer Melonenfarm. Ich soll auf die Melonen hauen und dann hoeren ob sie erst oder zweite Wahl sind. Kein Plan. Als ich das zugebe, werde ich zum Unkraut jaeten aufs Feld geschickt. Nach einigen Stunden hinhocken, Pflanzen aus dem Boden reissen, aufstehen, wieder hinhocken, merke ich dass die Muskeln in meinen Oberschenkeln anfangen zu zittern wenn ich auch nur ansatzweise versuche mich hinzuhocken

Abends: Nach 8 Stunden Arbeit erfahre ich, dass die Orangenfabrik erst am Montag anfaengt (ob ich das diesmal glauben soll) und die Melonenfarm hat mich gefeuert (Gott sei dank, ich hatte wirklich keine Lust da wieder hinzugehen)

Ausserdem ist Donnerstag Zahltag und ich muss das Hostel fuer die komplette naechste Woche bezahlen. Ich schwanke lange ob ich nicht einfach meine Sachen packen und morgen abfahren soll, beschliesse dann aber es noch eine Woche zu probieren. Die Wochenkosten von 140 Dollar sind mehr als ich diese Woche verdient habe (und ab und zu muss ich ja auch noch Essen kaufen)

5.1. Ich wache auf und kann meine Beine nicht ohne Schmerzen bewegen. Ausserdem sind meine Unterschenkel von hinten Krebsrot. Ich will bitte neue Beine haben!!!

Als ich mich um 9 Uhr mit meinem Brot und meinem Buch nach draussen setze kommt der Chef vom Hostel vorbei und fragt ob ich heute noch bei Peter Norris arbeiten will. Da ich aber weiss, dass ich wegen der Fahrt und so nicht vor halb 11 anfagen wuerde zu arbeiten und wir eh nie laenger als bis 1 oder 2 dort gearbeitet haben (was hoechstens 30 Dollar bedeuetet und ich muss immer 5 Dollar fuer den Transport zur Arbeit zahlen, also nur noch 25 fuer mich), sage ich, dass ich heute nicht arbeiten will. Woraufhin er anmerkt, dass ich wohl zu faul bin.

Ich fange an, meine Entscheidung noch eine Woche hier zu bleiben zu bereuen.

Nach 3 Wochen hier hab ich es geschafft 250 Dollar zu sparen, die aber diese Woche wegen der Arbeitsflaute wieder weniger werden.

Nein, ich hoere mich nicht nur deprimiert an, ich bin es auch. Hab ich erwaehnt, dass man als Backpacker bei der Einreise einen Stempel auf die Stirn gedrueckt bekommt: “I’m a backpacker, feel free to treat me like shit, pay me like shit and only pay if you want to”

Wenn man ein ganzes Jahr hierbleibt, dann findet man frueher oder spaeter Jobs, bei denen es besser laueft, aber da ich nur 4 Monate in Australien bin, hab ich weder die Lust noch die Zeit auf “spaeter” zu warten.

Also hab ich mir geschworen, dass ich aus Mildura weggehe, egal wie gut oder schlecht es naechste Woche in der Orangenfabrik laeuft. Wenn ich mit Ehrlichkeit hier nicht weiterkomme, dann muss ich halt auch anfangen zu behaupten, dass ich schon gekellnert habe und dass ich 3 Monate bleiben werde. Irgendwas an Arbeit werde ich schon finden.

So, dann werde ich mal wieder zum Hostel zurueckgehen und mein Buch weiterlesen.

Da ich ja heute frei habe, kann ich den Tag auch geniessen.

Macht euch keine Sorgen, irgendwann muss die Pechstraehne ja wieder aufhoeren.

Cheers (das wird hier uebrigens nicht nur als Trinkspruch sondern auch zu allen moeglichen anderen Anlaessen gesagt), Julia

5.1.07 01:30


Weihnachten Down Under

Soooo. Nein, ich war nicht faul, die letzten Tage (war ich schon, aber das hat nichts damit zu tun, dass ich nicht geschrieben habe!!), ich darf aber pro Tag nur eine Stunde kostenlos in der Buecherei ins Internet und die letzten beiden Stunden hab ich damit verbracht, Bilder hochzuladen.

Noch mal zur Erinnerung: www.photobucket.de , das Login mit “Fernsuchtfotos” und das Passwort ist “friends”.

Leider ist mir erst gestern aufgefallen, nach was fuer einem System die Bilder nach dem Hochladen sortiert werden und daher ist Melbourne und Mildura leider ziemlich durcheinander. Ich werd das ganze sortieren, wenn ich wieder in Deutschland bin.

Jetzt aber zu meinen Feiertagen. Es hat sich letzte Woche etwas abgekuehlt, daher hatten wir “nur” Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad. Aber es war warm genug um draussen zu sitzen und zu feiern.

Am 24. hab ich Nachmittags mit zwei anderen Maedchen aus Deutschland Plaetzchen gebacken und abends haben wir zusammen gekocht (Reis mit einer Gemuesepfanne, es war eine Vegetarierin dabei). Danach war mir erst mal eine Weile schlecht vom ganzen Essen und ich musste ich hinlegen. Spaeter sind wir dann alle hier in eine Disko gegangen, denn in Australien ist es ueblich, dass man am 24. weggeht. Aber die Leute in der Disko fand ich nicht so toll und irgendwie waren wir auch nicht so in Partylaune. Also sind wir um halb 2 schon wieder zurueck zum Hostel.

An Weihachten gab es dann fuer alle, die wollten eine Art internationales Buffet. Alle haben 10 Dollar (=6 Euro) bezahlt und dafuer haben dann einige Leute eingekauft und gekocht. Ich hab genau zugeschaut, wie die Japaner Sushi gemacht haben und hab dabei etliche Reste zu Essen bekommen. Auch die Koreaner, Franzosen und Schweden haben verschiedenes gezaubert (siehe Fotos) und es war ein wirklich interessantes Weihnachtsessen.

Nachher hab es noch Haufenweise Nachtisch und Suessigkeiten und dann haben wir erst mal 2 Filme gesehen, bevor mein Magen wieder leer genug war um schlafen zu koennen.

Mittwoch bin ich dann noch mal 4 Stunden arbeiten gegangen. Leider gab es nicht mehr zu tun, zwischen Weihnachten und Silvester machen die meisten Farmer Pause.

Mein Geld ist uebrigens mit einem Tag Verspaetung noch gekommen und das Geld fuer die naechste Woche ist heute gekommen. Damit hab ich in 2 Wochen ca. 800 Dollar verdient (500 Euro). Eigentlich ganz in Ordung, aber viel zum Sparen bleibt da nicht.

Und im Januar werde ich dann einen neuen Job haben!!! Ich kann dann in einer Orangenfabrik arbeiten und darf den ganzen Tag Orangen in Kisten packen. Sehr langweilig, aber ein fester Stundenlohn und 6 Arbeitstage die Woche.

In dieser Woche sind etliche Leute abgereist. Das war echt traurig, denn es bleiben so wenig Leute ueber Silvester hier. Das Gute war allerdings, dass ich etliche Essensvorraete von den Abreisenden bekommen habe: Reis, Oel, Salatdressing, Eier, Nutella, Obst, Kaese…

In den naechsten Wochen kann ich wirklich eine Menge sparen J

Jetzt muss ich aber mal den Rest der Stunde hier nutzen um fuer den Rest der Reise hier ein bisschen zu recherchieren. Ich kann mich immer noch nicht entschieden, wann ich wohin fahren werde.

Also: Am Sonntag um 2 Uhr Nachmittags ist bei mir grade Neujahr und ihr koennt mir alle in Gedanken ein frohes Neues wuenschen ;-)

Guten Rutsch!!!

29.12.06 04:14


Frohe Weihnachten!!!

Ich wollte nur mal ganz kurz allen frohe Weihnachten wuenschen! Ich meld mich die Tage noch mal!!!!

PS: Leider kein Bild von mir, aber die werden in den naechsten Tagen folgen :-)))

24.12.06 03:57


Es war einmal…

… ein Maedchen, das trank in 7 Stunden 2 Liter Wasser und musste trotzdem nicht auf die Toilette. Nierenstoerungen? Loch im Magen? Nein, mein neuer Arbeitsalltag. Zur Veranschaulichung: Die ganze letzte Woche hab ich mir morgens ein T-shirt, ein Langarm-Shirt und meine Strickjacke angezogen und um 6 Uhr morgens vor Kaelte gebibbert. Um 10 Uhr war es dann angenehm und um 12 Uhr konnte man dann im T-shirt rumlaufen und kam auch leicht ins schwitzen. Aber diese Woche kuehlt es Nachts schon nicht mehr so sehr ab und heute morgen lief ich schon um 5 Uhr mit dem T-shirt zur Kueche und machte mir nicht einmal die Muehe noch andere Kleidungsstuecke mit zur Arbeit zu nehmen. Um 8 Uhr war es dann schon seehr warm und um 10 hab ich aus saemtlichen Poren geschwitzt. Um 12 wollte ich dann nur noch zum Hostel, wo es auf den Zimmern Klimaanlagen gibt. Aber wir haben dann noch bis halb 2 weitergemacht. Ich werde mir bald einen neuen Job suchen, denn in den letzten Tagen gab es nur Chaos. Heute zum Beispiel lief es die ersten 2 Stunden richtig gut, und dann hatte der Traktor Probleme oder die Planen liessen sich nicht abrollen. Also warten, dann wieder ein paar Minuten arbeiten und wieder warten. Schoen, wenn man dann nur danach bezahlt wird was man geschafft hat. Wir waren also fast 8 Stunden bei der Arbeit und haben davon vielleicht 5 Stunden wirklich was gemacht. Was das als Stundenlohn gibt will ich gar nicht wissen. Auf mein Geld aus der ersten Woche warte ich immer noch. So langsam wird es knapp, denn heute musste ich schon wieder die Miete fuer die naechste Woche zahlen, und da kein Geld gekommen ist, hab ich das Geld so grade eben noch zusammengekratzt. Keine Sorge, ich bin nicht voellig pleite, aber ich hab mir Geld zum Reisen zurueckgelegt, was ich noch nicht anfangen will. Ich frage mich, wie das die anderen Backpacker machen, die laenger als ich hier bleiben, denn verdienen kann man bei den meisten Jobs hier nicht. Es reicht um ueber die Runden zu kommen, aber nicht zum sparen. Und Leute, die einen Stundenlohn von zum Beispiel 12 Dollar bekommen, sind schon gut dran. Das sind umgerechnet etwa 7 Euro. Es gibt in diesem Land einen gesetzlichen Mindestlohn der so bei 14 Dollar liegt, aber das interessiert hier niemanden. Ok. Soviel zu meinem Geld- und Arbeitsfrust. Naechste Woche brauche ich mir darueber keine Gedanken zu machen, denn zwischen Weihnachten und Neujahr gibt es eh keine Arbeit (das heisst dann wieder Geld ausgeben ohne dass neues Geld reinkommt, ist das Leben nicht schoen hier?!). Ich freu mich darauf ein paar Tage nicht um halb 5 aufzustehen und mir auch mal Mildura anzusehen. Bisher hab ich jeden Tag hier gearbeitet. Am Sonntag nur 3 Stunden auf einem Boot (ich musste im Bikini Getraenke und Werbeflyer an Hausboote und andere Boote austeilen und bekam fuer diese wirklich angenehme Arbeit auch noch 15 Dollar die Stunde direkt auf die Hand J), aber sonst jeden Tag auf dem Feld. Es dauert dann immer eine Weile, bis meine Finger und alles andere wieder sauber sind. Am ersten Tag kam ich von der Arbeit nach Hause und dachte: Mann, bin ich braun geworden. Aber dann hab ich festgestellt, dass dass alles nur Sand und Dreck war und nach der Dusche sah ich wieder aus wie vorher. Zu Weihnachten werde ich wahrscheinlich mit 2 anderen deutschen Maedchen etwas schoenes kochen (und Plaetzchen backen) und am ersten Weihnachtsfeiertag spendiert das Hostel ein paar Kleinigkeiten. Es wird bestimmt auch irgendein Programm geben, denn es sind immerhin noch so 80 Leute im Hostel. So gesellig, hab ich Weihnachten noch nie gefeiert. Das wird bestimmt nett. Und jetzt kann ich nur sagen: Respekt. Das ist naemlich schon eine ganze Word-Seite und ihr habt wirklich alles gelesen? Uebrigens sitze ich grade in der Buecherei und hier funktioniert meine Seite wieder. Scheiss-Hostel-Computer… Hier kann man sogar kostenlos ins Internet, nur fuer e-mails muss man bezahlen. Aber das hier zaehlt zum Glueck nicht zu den emails J Jetzt werd ich dann mal wieder zuruck zum Hostel gehen und mir noch was zu Essen machen. Ich glaub ich geh jetzt oefter mal in die Buecherei. Viele Gruesse und ich schick euch gerne mal 10 Grad von den 38 Grad, die wir heute hier hatten rueber! Julia
21.12.06 08:48


Tag vor der Abreise

Nachdem es grade erst mal fast eine Viertelstunde gedauert hat, ueberhaupt diese Seite zu oeffnen, hab ich schon richtig Angst, dass gleich alles abstuerzen wird, wenn ich dieses Text bloggen will... Also Internet das gut laeuft ist hier wirklich rar. Auch ein Grund, warum ich in den letzten Tagen nicht geschrieben habe, denn der Computer im Hostel hat nur selten Lust ins Internet zu gehen. Mein naechstes Reiseziel heisst Mildura und liegt im selben Bundesstaat wie Melbourne (Victoria). Ich werde morgen etwa 7 Stunden Zug fahren (da fuehl ich mich doch schon wieder ganz wie zu Hause) und bin dann im Nordwesten. Zum Glueck hat Mildura um die 40 000 Einwohner, ich bin also nicht mitten im Outback. Das Working-Hostel, zu dem ich gehen werde wurde mir von ein paar anderen Deutschen hier empfohlen. Die kuemmern sich dann auch darum, dass ich Arbeit bekomme. Bin mal gespannt, wie es so wird, bei ueber 30 Grad uebers Feld oder ueber die Plantage zu laufen und sich die Fliegen vom Leib zu halten. Ganz ehrlich: ich hab schon wieder Horrorszenarios im Kopf, aber das ist ja bei mir nichts neues. Heute werde ich noch ein paar alte Klamotten kaufen, denn alles was man bei der Erntearbeit traegt, kann man danach wegwerfen und das hatte ich mit meiner Kleidung eigentlich noch nicht vor. Ich finds uebrigens ganz interessant, dass wir in Deutschland von den Polen Hilfe bei der Ernte bekommen, in den USA sind es die Mexikaner und hier in Australien die Deutschen. Es ist zwar schade, Melbourne zu verlassen, aber ich bin auch froh wieder etwas zu tun zu haben. Die letzte Woche hab ich zum grossen Teil im Hostel verbracht um Geld zu sparen und weil ich nicht den ganzen Tag in der Sonne sitzen und Bier trinken will, wird es dann irgendwann langweilig. Jetzt muss ich aber los. Bin grade in einer Buecherei und ich soll den Computer nur fuer 15 Minuten nutzen. Cheers PS: Heute sind es in der Stadt 40 Grad und ich fuehl mich schon den ganzen Tag wie in einer riesigen Sauna...
10.12.06 05:32


Unemployed / Homeless for Christmas

So schnell kann es gehen. Nach 2 Tagen Arbeit, die mir eigentlich sehr gut gefallen hat, riefen sie mich dann gestern an und meinten, dass sie mich nicht einstellen wollen. Grund: Ich haette wohl nicht so schnell gelernt wie sie sich das vorgestellt haetten. Komisch, dass sie mir bei der Arbeit aber noch gesagt hatte, dass ich ganz langsam anfangen soll und Sprueche hatten wie "no pressure". Schoen ist auch, dass ich insgesamt etwa 70 Dollar verdient habe. Dafuer hatte ich dann 2 neue schwarze T-shirts zum Arbeiten gekauft (30 Dollar) und eine Wochenkarte fuer die Tram (27 Dollar). Da hab ich gross Gewinn gemacht!

Mein zweites Problem ist, dass das Hostel und alle anderen Hostels und Campingplaetze in Melbourne ab dem 22. Dezember ausgebucht sind. Zum einen natuerlich weil Weihnachten ist und zum anderen weil in Melbourne um die Zeit Cricket gespielt wird und das ist hier wohl der Nationalsport. Das Hostel ist schon seit Monaten fuer diese Woche ausgebucht und ich glaube es ist fast unmoeglich jetzt noch was zu finden. Da kommt es fast gelegen, dass ich mich jetzt nach etwas anderem umschauen muss. Und das wird wahrscheinlich Fruit-Picking sein. Ich koennte ja noch weiter in Melbourne suchen, aber mir geht das Geld aus und dann ist ja noch das Problem der Unterkunft. Ich werd mich dann die naechsten Tage mal schlau machen und am Sonntag dann zu einem Working Hostel irgendwo in Victoria (je weiter ich wegfahre, desto teurer das Zugticket...) fahren. Eigentlich kein Drama, aber mir hat es hier so gut gefallen und ich hab so viele Leute kennengelernt. Wir hatten sogar schon Plaene fuer Weihnachten am Strand und so. Jetzt werde ich Weihnachten auf irgendeiner Plantage verbringen.

Aber hey, waer doch langweilig, wenn alles immer nach Plan laufen wuerde. Warum waer ich dann hier? Jetzt kann ich doch noch Zwiebeln ernten gehen. Davon hab ich schon immer getrauemt!

Viele Gruesse, Julia

6.12.06 01:28


I'm a waitress !!!!!!!!!!!!!

Ich bin nicht mehr arbeitslos! Besonders schlau hab ich mich gestern abend zwar nicht angestellt, aber es scheint gereicht zu haben. Heute soll ich noch mal fuer 4 Stunden vorbeikommen und dann wird besprochen, welche Schicht ich bekomme.

Aber erst mal von vorne. Gut, dass ich mein Beerdigungs-Outfit anhatte, denn es waren alle schwarz angezogen. Als erstes hab ich eine Schuerze bekommen und einen Schreibblock fuer die Bestellungen. Nachdem mir eine  der anderen Kellnerinnen alles gezeigt und erklaert hatte, sollte ich dann selbst mithelfen. Das heisst ich hab die Leute zu ihren Plaetzen gebracht, die Bestellungen aufgenommen, Essen und Getraenke hin und hergetragen und aufgeraeumt, wenn die Gaeste gegangen sind. Bei 32 Tischen gab es da schon einiges zu tun. Das schwierigste war, dass alle Bestellungen in einen Computer eingegeben werden. Das ist eine Wissenschaft fuer sich. Besonders wenn Bestellungen kommen wie: Eine halbe Pizza Napoletana, die andere Haelfte Marinara, aber ohne Anchovies und ohne Salamie aber mit extra Thunfisch. Kein Witz, sollte ich gestern in den Computer eingeben. Was dabei rausgekommen ist, hat den Kunden nicht sehr gefreut und er hat sich nachher kraeftig beschwert... aber ich lerne ja noch.

Ich bin dann insgesamt 4 Stunden da geblieben und der Satz "Du hast den Job" oder so aehnlich ist nie gefallen und deshalb bin ich mir auch immer noch nicht 100 pro sicher, ob ich noch auf Probe bin, oder ob ich schon richtig eingestellt bin. Aber ich denke, das klappt schon.

Noch mal vielen Dank fuer all die Aufmunterungen! Ich war echt schon deprimiert und hab ueberlegt Fruit Picking zu machen. Uebrigens: das Restaurant gibt es auch im Internet. Wen es interessiert: www.laporchetta.com

 See ya

3.12.06 01:52


Arbeitssuche Tag 5 / Tryout

5 Tage vergeblich durch die Gegend laufen und nach Arbeit betteln nervt ganz schoen. Nicht mal bei KFC oder Subway wollten sie mich (eigentlich wollte ich da auch nicht hin, aber so tief bin ich schon gesunken ;-) )

Na, ja. Auf jeden Fall war ich gestern in St. Kilda. Das ist ein Stadteil nah am Strand und es hat erst mal ueber eine Stunde gedauert, bis ich da war. Das lag aber daran, dass ich die Strassenbahn in die falsche Richtung genommen hatte und es dann eine Weile gedauert hat bis ich das gemerkt habe. Und als ich endlich da war bin ich erst 3 Mal am ersten Cafe vorbeigelaufen, weil ich mich einfach nicht ueberreden konnte rein zu gehen. Aber dann hab ichs doch gemacht und..... sie haben mich natuerlich nicht genommen. Dafuer war ich ein paar Restaurants spaeter bei einem Italiener, der nach 2 Saetzen sagte, ich solle morgen fuer eine Stunde zum Tryout vorbei kommen. Was ich heute genau machen darf und soll weiss ich auch noch nicht. Aber er hat mir den Flyer mit der Speisekarte mitgegeben und alle im Hostel meinten, dass ich die Karte auswendig lernen sollte. Das hab ich dann auch gestern abend und heute Nachmittag gemacht (statt Arterienabzweigungen und Muskeln nun Pizza und Preise). Jetzt bin ich eine halbe Stunde zu frueh schon in der Strasse in der auch das Restaurant ist und dachte ich schau noch mal im Internecafe vorbei. Ich bin angezogen, als wollte ich auf eine Beerdigung, weil einer meinte, ich soll mich ganz schwarz anziehen. Hui, bin schon etwas nervoes. Und die ganzen italienischen Woerter werden von den Australiern alle anders ausgesprochen als von den Deutschen. Parmesan zum Beispiel wird gesprochen wie Parmeschan. Hmmm

So, ich muss dann mal los. Ich meld mich dann spaeter noch mal!

2.12.06 07:35


Arbeitssuche Tag 3

Ich werde langsam frustriert. Nach 3 Tagen Cafes und Restaurants ablaufen, auf Zeitungsanzeigen antworten und bei einer Arbeitsagentur vorbeischauen hab ich langsam keine Lust mehr. "We need someone with experience" "We need someone who stays longer" "Give us your resume and we'll check it out". Yeah right. Ich hab Freitag einen Probetag in einem Cafe, aber die wollen nur jemanden fuer eine halbe Stelle und eingentlich brauch ich eine Vollzeitarbeit. Ich glaub wenn ich morgen nichts gefunden habe, werde ich zu den Fast Food Restaurants gehen. Da braucht man nicht sooo viel Erfahrung wie in richtigen Restaurants. Bisher hab ich die noch ausgelassen in der Hoffnung eine Arbeit zu finden, die vielleicht sogar Spass macht. Wenigstens wird das Wetter jetzt besser. Morgen soll es 30 Grad warm werden! Juhuuu. Endlich nicht mehr frieren. Ich haette vielleicht doch mehr warme Sachen einpacken sollen.

Drueckt mir die Daumen fuer morgen!!!!

29.11.06 10:09


Arbeitssuche...

Hey! Jetzt bin ich schon fast eine Woche hier. Die Zeit vergeht echt ziemlich schnell. Die letzten Tage hab ich das gemacht, was die meisten anderen Backpacker im Hostel auch machen: nicht viel. Zu den "Aktivitaeten" gehoeren dann Dinge wie Fernsehen, in der Sonne sitzen, Bier trinken usw. Aber als ich mein Buch dann durchhatte, ist mir irgendwann langweilig geworden. Ausserdem hat sich mein schlechtes Gewissen gemeldet, dass ich so langsam mal Geld verdienen statt ausgeben sollte.

Also hab ich mich heute morgen mal ganz serioes angezogen, einen ganzen Stapel Lebenslaeufe in die Tasche gepackt und los gings. Das ganze hat mich ziemlich ans Werben erinnert. Statt von Tuer zu Tuer laufe ich halt von Cafes zu Restaurants. Immer mit dem Spruch:"Are you hiring at the moment I'm looking for a job as a waitress."

Die meisten lassen sich dann den Lebenslauf geben, auf dem steht das ich noch nicht gekellnert habe und dann wird mein Resume sehr schnell im Papierkorb landen. In den letzten 4 Studen war ich in ueber 30 Cafes und Restaurants und hab irgendwie das Gefuehl, dass das ziemlich sinnlos ist. Ich wuerde ja auch niemanden einstellen, der die Haelfte der Woerter auf der Speisekarte nicht kennt und dann in 2 Monaten wieder aufhoert. Aber ich hab ja auch 5 Wochen werben durchgehalten, da kann ich auch einige Tage auf Arbeitssuche gehen. Heute Nachmittag werde ich es dann mal online versuchen. Der Vorteil dabei ist, dass ich keine Kosten haben fuers Kopieren. Ich kann meinen Lebenslauf einfach als Anhang schicken. Eins der Internet Cafes in dem ich war wollte doch glatt 50 Cent fuer jede Kopie haben. Die spinnen doch!!!

Okay, dann werd ich mich jetzt wieder darum bemuehen, dass ich noch ein Weilchen hier bleiben und reisen kann. Schoene Gruesse!!! 

27.11.06 04:14


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung